Ordnungswidrigkeitenrecht

Eine Ordnungswidrigkeit liegt nach deutschem Recht dann vor, wenn eine Person eine rechtswidrige und vorwerfbare Handlung begeht, für die das Gesetz als Ahndung eine Geldbuße vorsieht. Im Bereich des Straßenverkehrs kann neben einer Geldbuße aber auch ein Fahrverbot von bis zu drei Monaten verhängt werden. Ein solches Fahrverbot führt nicht selten zu gravierenden beruflichen Folgen. Besonders bei dem Vorwurf einer Geschwindigkeitsüberschreitung ergeben sich aber vielfältige Verteidigungsmöglichkeiten. Hier bedarf es deshalb auch kompetenter Verteidigung durch einen erfahrenen Anwalt.